Lädt...
Home /  Lexikon /  Voice Search

Voice Search allgemein

Die Verbreitung von Smartphones und Tablets als mobile Begleiter ist inzwischen stark vorangeschritten. Es gibt kaum noch Benutzer, die nicht wenigstens über ein intelligentes Telefon in ihrer Tasche verfügen. Aktuelle Studien legen nahe, dass viele der Geräte inzwischen sogar den klassischen Einsatz am Computer oder Laptop in den heimischen vier Wänden ersetzen. Was auf der einen Seite eine natürliche Entwicklung digitaler und technischer Innovation ist, stellt Betreiber von Webseiten und Service-Dienstleister im Internet vor eine große Herausforderung. Ein Beispiel für die neuen Standards lässt sich beispielsweise in der Voice Search finden. Statt der einfachen Eingabe einer Google Suche über das klassische Suchfeld, nutzen viele Anwender inzwischen die Möglichkeiten einer Spracheingabe. Darauf müssen sich die Suchmaschinen aber auch die Betreiber von Webseiten einstellen.

  • Voice Search

Voice Search - der Weg zur digitalen Sprachsuche in Suchmaschinen

An sich ist die Spracheingabe keine neue Erfindung und ebenfalls nicht erst in den letzten Jahren auf den Markt gekommen. Bereits im Jahr 2011, also noch lange bevor die Smartphones und Tablets ihren Hype vollständig erreicht hatten, wurde Google Voice Search als App zur Verfügung gestellt. Damals funktionierte sie nur für die englischsprachige Suche. Das änderte sich in dem Moment, da auch Google feststellen musste, dass Apples populäre Sprachsuche "Siri" durchaus eine starke Verbreitung erfahren konnte. Was anfänglich für viele Benutzer mehr eine Spielerei war, entwickelte sich schnell zu einer bequemen Möglichkeit, nicht nur die verschiedenen Funktionen des Smartphones zu steuern, sondern eben auch Sucheingaben auszuführen.

Der nächste Schritt war die Einbindung der Voice Search in Google Chrome - zu diesem Zeitpunkt aber erst einmal nur für den PC. Einige Zeit später fand schließlich die App "Google Voice Search" den Weg in die Appstores. Auf den Android-Geräten ist diese App seitdem vorinstalliert und bietet den Komfort, die entsprechende Suche einfach mittels der Google Voice Search durchzuführen. Und tatsächlich ergeben aktuelle Umfragen unter Anwendern, dass die Voice Search besonders bei der mobilen Suche inzwischen eine nicht unerhebliche Rolle spielt. So scheinen viele Benutzer auf die entsprechenden Apps zurückzugreifen.

Seitdem hat sich der Markt aber stetig neu entwickelt. Was anfänglich nur in Form von Tablets und den Smartphones möglich war, ist heute auch in vielen Büros und Wohnungen stationär zu finden. Die Voice Assistenten - allen voran "Alexa" von Amazon - lassen sich aufstellen und reagieren auf einen einfachen Zuruf. So ist ein beliebtes Beispiel, dass der Sprachassistent in der Küche steht und auf einen einfachen Zuruf Rezepte und andere Dinge vorlesen kann. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu der stärkeren Verbreitung von Sprachassistenten rund um den Globus.

The Internet of Voice - kurzlebiger Hype oder neuer Standard im Web?

Einer breiten Öffentlichkeit wurde das Thema erst mit der Einführung von Alexa bekannt. So waren die Jahre 2017 und 2018 die ersten, in denen auch außerhalb der Fachmessen das Thema Voice Search umfassender behandelt wurde. Einige Experten prägten dabei den Begriff "Internet of Voice" in Anlehnung an das "Internet of Things", das sich nie so wirklich durchsetzen konnte. Und tatsächlich scheint das Internet of Voice momentan ähnliche Probleme zu haben. Dabei geht es vor allem um die breite Akzeptanz bei den Benutzern - oder in diesem Fall eher die Abwesenheit davon. Manche Experten beschreiben bereits jetzt, dass die Voice Search nur ein neuer kurzlebiger Hype sein wird, der schon bald durch den neusten Trend ersetzt werden könnte. Andere Experten widersprechen vehement.

Es lässt sich klar erkennen, dass es ein Umdenken bei der Benutzung von Google und anderen Diensten aus dem Internet gibt. Die Eingabe per Hand auf dem Smartphone oder Tablet ist vielen Usern lästig. Bei repräsentativen Umfragen aus den Jahr 2018 wurde aber klar, dass sich bisher nur ein kleiner Teil der möglichen Benutzer aktiv mit der Voice Search beschäftigt hat. Erste Studien aus dem Jahr 2019 zeigen hier immerhin ein deutliches Wachstum und eine gewisse Neugier für die neuen Sprachassistenten - besonders bei der jungen Zielgruppe. Die Veränderungen im Suchverhalten lassen sich hingegen bereits jetzt bei Google und seinem Algorithmus erkennen. Der Schwerpunkt liegt immer mehr auf der Eingabe von Fragen oder Phrasen und weniger auf den eigentlichen Keywords. Auch hier hat die Voice Search mit Sicherheit ihren Teil beigetragen.

Bedeutung für die Suchmaschine und die Suchmaschinenoptimierung

Für die Betreiber von Webseiten heißt der neue Trend Voice Search vor allem, dass sie sich mit einer neuen Art von Benutzung der Suchmaschine beschäftigen müssen. Bereits jetzt zeigen Abgleiche zwischen organischer und textbasierter Suche und der Voice Search, dass Google hier mitunter komplett unterschiedliche SERPs zur Verfügung stellt. Das liegt daran, dass die Suchmaschine in diesen Fällen anders gewichtet und bei der Suche mit dem Smartphone und dem Tablet zudem noch andere Faktoren einbezieht, die für perfekte Suchergebnisse interessant sein könnten. Konkret sind momentan bei Google in Verbindung mit Voice Search die folgenden Veränderungen besonders relevant:

  • Long-Tail-Keywords: Durch die Voice Search werden klassische Money-Keywords nicht mehr bedient. Stattdessen greifen die Benutzer nun zu einer breiten Vielfalt an Long-Tail-Keywords, Phrasen oder Fragen. Das sollte bei der Gestaltung des eigenen Contents beachtet werden und ist bereits jetzt Teil von Googles Algorithmus.
  • Snippets: Eine verstärkte Nutzung der Snippets bei den SERPs für die Sprachsuche ist bereits jetzt zu bemerken. Google wird hier künftig einen noch stärkeren Fokus drauf legen.
  • Content: Alles in allem geht es am Ende wieder um die Inhalte. Die Fokussierung auf hochwertige Inhalte spielt dabei natürlich eine noch wichtigere Rolle und passt sich dem generellen roten Faden an, den Google nun schon seit Jahren verfolgt.
Die Voice Search ist nur ein Beispiel dafür, wie sich die Welt der Suchmaschinen in den vergangenen Jahren verändert hat und noch weiter verändern wird. Natürlich gibt es auch Konflikte für den klassischen Ansatz des Content Marketing. Davon ausgehen, dass ein Benutzer den Sprachassistenten beispielsweise beim Kochen einsetzt, sind Videos und Bilder nur noch zweitrangig gegenüber normalen Inhalten auf Textbasis. Das widerspricht dem Prinzip des Content Marketings, das sich erst in den vergangenen Jahren so richtig durchsetzen konnte. Auch hier ist es also wichtig, dass eine gute Mischung erreicht wird. Alles in allem geben die derzeitigen Trends für die Voice Search aber einige gute Hinweise darauf, wie mit der eigenen Suchmaschinenoptimierung verfahren werden sollte, wenn die eigene Seite stark in den SERPs der Voice Search angezeigt sein soll.

Wie gelingt eine Suchmaschinenoptimierung mit den Vorgaben der Voice Search?

Während bereits jetzt klar ist, dass klassische Suchanfragen weniger werden, gilt es noch mehr auf Besonderheiten der Voice Search zu beachten. Die Eingabe von Fragen und die dadurch steigende Bedeutung von Long-Tail-Keywords ist nur ein Punkt. Dass die Anzeige der SERPs der Voice Search eine andere ist, als die der klassischen Sucheingabe, gibt hier bereits einen Hinweis. Und dazu kommt, dass der Sprachalgorithmus von Google lernfähig ist und sich noch mehr dem Verhalten der Benutzer anpasst. Es ist beispielsweise schon jetzt klar, dass die Suche dazu in der Lage ist, männliche Stimmen von weiblichen Stimmen zu unterscheiden. Dadurch können die Suchergebnisse gerade bei der Suchanfrage nach Mode oder ähnlichen Produkten variieren. Für die Betreiber hat eine Optimierung hin zur Voice Search verschiedene Vorteile. Zum einen lässt sich so von einem wachsenden Markt profitieren, der noch nicht von vielen Webseiten beachtet wird. Zum anderen sind die meisten Tipps für die Suchmaschinenoptimierung ganz im Rahmen dessen, was Google ohnehin schon seit Monaten, wenn nicht Jahren von den Teilnehmern verlangt. Themen wie die Beantwortung der W-Fragen, die Optimierung für lokale Ergebnisse oder die stärkere Nutzung der Möglichkeiten für die Snippets sind keine neuen Trends. Sie werden aber gerade bei der Suche über die Spracheingabe eine noch wichtigere, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle spielen. Daher hier einige Tipps, die einen Ansatz dafür geben können, in welche Richtung sich Webseitenbetreiber entwickeln sollten:

  • W-Fragen: Die Beantwortung der W-Fragen erfordert in manchen Fällen eine Restrukturierung des Contents, kommt aber mit einigem Potential daher. Es macht den Content für jede Form der Long-Tail Keyword Anfragen ergiebiger aber eben auch die Eingabe von direkten Fragen in die Suchmaske.
  • Local: Local SEO ist eine Sache und wächst in der Bedeutung. Wer ein Unternehmen hat, das regional oder lokal eine Rolle spielt, sollte die Google My Business Optionen nutzen. Eingabe von Öffnungszeiten und anderen Informationen steigert die eigene Positionierung und erhöht die Chance, bei der Voice Search gefunden zu werden.
  • Markups: Die Nutzung von Markups für Snippets ist heute wichtiger denn je. Durch die Unterteilung des eigenen Contents steigt nicht nur die Wahrscheinlichkeit in den Rich Snippets aufzutauchen, sondern es macht Google die Ausgabe von Informationen im Sinne der Suche mit den Sprachassistenten einfacher.
  • Content: Natürlich verändert sich der Content nun erneut. Der Konversationsstil ist heute die gefragte Variante und erreicht die neuen Änderungen bei Google auf die direkteste Weise.
Es lässt sich sicher anmerken, dass das eine Menge Aufwand dafür ist, dass nicht gesichert ist, wie stark die Voice Search am Ende werden wird. Vermutlich ist der eine oder andere Betreiber von Webseiten da, der nicht glaubt, dass sich diese Form der Suche langfristig durchsetzen wird. Das macht aber nichts. All die obigen Anmerkungen sind ohnehin Trends, die in jeder Form der Suche von Google genutzt werden. Gerade bei Themen wie Snippets, Markups oder der Überarbeitung des Content ist eine regelmäßige Anpassung an das Suchverhalten von Bedeutung. Nur so haben Webseiten eine Chance, dass sie dauerhaft in den obersten Positionen zu finden sind. Und mit ein wenig Glück könnte deine Webseite dieses Mal zu den ersten gehören, die sich an den neuen Trend der Sprachsuche angepasst haben. Mit dem steigenden Marktanteil ist das mit Sicherheit den Aufwand hinter der Optimierung wert.